RGB-Farbsystem

Diese Farbpalette findet Anwendung, wenn es um die Darstellung von Objekten am Bildschirm geht. Für den Druck ist dieses Farbsystem ungeeignet. Es handelt sich hier um das additive Modell der Farbmischung. Man spricht auch von der Lichtmischung, welche bei allen selbstleuchtenden Systemen zum Einsatz kommt.

Nach den Graßmann Gesetzen, lassen sich alle Farben durch drei Angaben exakt beschreiben. Bei der RGB-Farbpalette sind es die drei Farben Rot, Grün und Blau, die je zu verschiedenen Anteilen eine neue Farbe entstehen lassen. Die genaue Zusammenfassung des Farbspektrums, ist von dem technischen Gerät abhängig, für das es definiert wurde.

Die genauen Angaben zum Mischverhältnis der Farbe, werden meist in Prozent oder über 8 Bit pro Farbe angegeben (Wert zwischen 0 und 255). Mit immer größer werdenden Speichermedien, wurde auch Farben mit 16 Bit darstellbar. Dadurch werden 281 Billionen Farben darstellbar. Pro Grundfarbe ist nun eine Unterteilung in 65535 Farbteile möglich. Das menschliche Auge kann jedoch nur, wenn es sehr trainiert ist, 500.000 Farbtöne erkennen. Die 16 Bit Darstellung kommt daher meist nur bei Röntgenbildern zum Einsatz, denn dort bergen sie große Vorteile.

Die RGB-Farbpalette kommt bei TFT (Flachbildmonitor)- CRT (Röhrenmonitor)-Bildschirmen und bei Videoprojektoren zum Einsatz. Es ist jedoch bis heute nicht möglich, Ausgabegeräte zu entwickeln, welche das gesamte, für den Menschen sichtbare, Farbspektrum umfasst.

Das Hauptaugenmerk lag jedoch darin, seit dem der technische Fortschritt sich in diese Richtung entwickelt, dass eine identische Darstellung von Farben aus dem Druckbereich auf dem Computerbildschirm angestrebt wurde. Aus diesem Grund fanden die folgenden technischen Entwicklungen statt

Weitere Artikel die Sie interessieren könnten



Die Verwendung von Pantone-Sonderfarben
Große globale Unternehmen besitzen die Nutzungsrechte von einigen Pantone-Sonderfarben. Damit soll ein weltweiter Wiedererkennungswert erreicht werden. Zu den Eigentümern von […]
» mehr Infos
Pantone Sonderfarben und Vierfarbendruck
Im Gegensatz des herkömmlichen Vierfarbenden, wo die einzelnen Farben als Raster aus den vier nebeneinander gedruckten Grundfarben und durch optisches […]
» mehr Infos
Das Pantone Matching Systemy
Vertrieben werden die Farbenmuster in 2 Varianten, den Pantone Formula Guides, dies ist die Fächerform und als Ringbücher, den Pantone […]
» mehr Infos
Das Pantone Farbsystem
Die Bezeichnung dieser Farbpalette hat ihren Ursprung im Namen des Entwicklers. Die amerikanische Firma Pantone, Inc. entwickelte sie im Jahre […]
» mehr Infos
CMY-Farbraum und CMYK-Farbmodell
Bei dieser Farbpalette, werden die drucktechnischen Mischverhältnisse der Grundfarben beschrieben, dabei ist es nicht von Bedeutung, welche Farben zu Grunde […]
» mehr Infos
Das CMY Farbsystem
Die Abkürzung CMY rührt ebenfalls von den Grundfarben, Cyan-Magenta-Yellow, her. Im drucktechnsichen Bereich spricht man meist von CMYK, wobei das […]
» mehr Infos
Der Adobe-Wide-Gamut-RGB Farbraum
Der erweiterte Farbraum, welcher ebenfalls von Adobe entwickelt. Man kann ihn als Weiterentwicklung des Farbsystems von 1998 ansehen, jedoch ist […]
» mehr Infos
Der ProPhoto Farbraum
Wie der Name bereits vermittelt, ist dieser Farbraum speziell zur Darstellung von digitaler Fotografie geeignet. Das Hauptaugenmerk liegt dabei insbesondere […]
» mehr Infos
Adobe-RGB-(1998) Farbraum
Da in den vorangegangenen RGB-Farbpaletten immer wieder die gleichen Defizite aufwiesen, entwickelte Adobe im Jahre 1998 den Adobe-RGB (1998)-Gamut-Farbraum, mit […]
» mehr Infos
sRGB Frabraum
Die beiden Konzerne Hewlett-Packard und Microsoft, entwickelten zusammen einen Farbraum, welchen sie 1996 einführten. Durch den Verzicht eines Farbmanagements, wurden […]
» mehr Infos